Patienten- und Pflegebeauftragter
Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer MdL

Patienten- und Pflegeportal Bayern

Portraitfoto des Patienten- und Pflegebeauftragen Prof. Dr. Peter Bauer

Grußwort

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 1. April 2019 wurde ich offiziell im Amt des Patienten- und Pflegebeauftragten der Bayerischen Staatsregierung bestellt. Als langjährig praktizierender Zahnarzt und engagierter Gesundheits- und Sozialpolitiker sowie nunmehr Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung liegen mir Verbesserungen für alle Patientinnen und Patienten sowie pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen sehr am Herzen. Ebenso gilt meine besondere Aufmerksamkeit all denjenigen, die professionell oder auch ehrenamtlich in der Pflege tätig sind.

Für mich steht ganz klar der Mensch im Mittelpunkt meiner Arbeit. Alle Generationen und Geschlechter – ob alt oder jung, mit oder ohne Handicap – sollten ihre Chancen wahrnehmen können. Auf keinen Fall dürfen wirtschaftliche oder politische Interessen unseren Gesundheits- und Pflegebereich dominieren. Schwerpunkt meiner Arbeit als Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung ist für mich der engagierte Einsatz für weitere deutliche Verbesserungen für alle Patientinnen und Patienten sowie im gesamten Pflegebereich.

Ihr

Unterschrift des Patienten- und Pflegebeauftragten Dr. Peter Bauer

Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer MdL Patienten- und Pflegebeauftragter

Ergebnisse der Online-Umfrage – ein Stimmungsbild

Titelseite der Broschüre mit Link zur den Ergebnissen der Umfrage

Statement zur Coronavirus-Impfung von Herrn Prof. (Univ. Lima) Dr. Bauer MdL

Aktuelles

Neuer Podcast zur Selbsthilfe – „SeKo on air“

Die Selbsthilfekoordination Bayern (SeKo) präsentiert anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens ab sofort „SeKo on air – den Podcast zur Selbsthilfe in Bayern“. Jeden zweiten und vierten Donnerstag eines Monats können Sie dort einen neuen Beitrag zur Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung hören. Auch der Patienten- und Pflegebeauftragte war bei der SeKo zu Gast. Das Interview finden Sie hier.

 

App „Demenz-Guide“ für pflegende Angehörige

Angehörige von Menschen, die an Demenz leiden, können sich im Alltag von einer kostenlosen App digital unterstützen lassen. Der „Demenz-Guide“ bietet einen gut verständlichen Überblick über das Thema Demenz, Tipps für den Umgang mit Betroffenen, sowie hilfreiche Ideen für Daheim oder die Pflegeeinrichtung. Die App ist leicht zu bedienen und kann hier (www.elkb.org/anwendung/demenzguide) heruntergeladen werden.

 

Pflege-SOS Bayern

Ab 7. März 2022 gibt es in Bayern eine neue Anlaufstelle am Bayerischen Landesamt für Pflege (LfP), um Missstände in der Pflege zu melden. Die Hotline „Pflege-SOS Bayern“ ist unter der Rufnummer 09621 / 966 9660 oder per E-Mail (pflege-sos@lfp.bayern.de) erreichbar. Weitere Informationen findet man unter www.Pflege-SOS.bayern.de.

Organspende

Der Patientenbeauftragte wirbt für eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Organspende. Denn: Spenden rettet Leben. Ausführliche allgemeine Informationen zum Thema Organspende bietet das Video des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Neue Umfrage-Plattform, die Krebspatientinnen und -patienten mit Wissenschaftlern zusammenbringt

Über die neue Plattform www.fragdiepatienten.de des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) können Patientinnen und Patienten an Umfragen teilnehmen, damit auch ihre Wünsche und Einschätzungen in wissenschaftliche Projekte einfließen. Patienten und Wissenschaftler sollen so besser zusammengebracht werden.

 Hinschauen statt wegschauen!
Gemeinsam gegen Betrug und Korruption im Gesundheitswesen

Die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) bietet eine Online-Plattform, auf der Hinweise über kriminelle Machenschaften im Gesundheits- und Pflegewesen namentlich oder anonym gemeldet werden können. Zielgruppe der Online-Plattform sind Beschäftigte im Gesundheitswesen, Patienten, Pflegebedürftige oder deren Angehörige. Es geht insbesondere um Vermögensstraftaten.

Post-Covid-Syndrom

Wissenswertes zum Post-Covid-Syndrom hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zusammengestellt. Hier ist auch eine Übersicht unterschiedlicher Selbsthilfegruppen zu finden. Auch für Trauernde von an Covid 19-Verstorbenen hat sich ein bayernweites Selbsthilfe-Netzwerk gegründet.

Psychische Gesundheit

Anlaufstellen und Tipps zur psychischen Gesundheit in Zeiten der Corona-Krise stellt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zur Verfügung.

Bei akuten psychischen Krisen bieten die Krisendienste Bayern rund um die Uhr Beratung und konkrete Unterstützungsangebote unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 655 3000 an.

Coronavirus

Die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung ist Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und Samstag 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter der Telefonnummer 089 122-220 (BAYERN DIREKT – Servicestelle der Staatsregierung) für Bürgerinnen und Bürger erreichbar.

Weiterführende Informationen zu denThemen Coronavirus und Impfung können Sie dem Internetauftritt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege entnehmen. Aktuelle Hinweise für Beschäftigte und Reisende liefert auch der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes oder auch das Europäische Parlament. Im Auftrag der Landeshauptstadt München bietet das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. Informationsmaterial zum Coronavirus in mehreren Sprachen.

Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder MdL überreicht dem Patienten- und Pflegebeauftragten die Ernennungsurkunde.

Am 1. April 2019 wurde Herr Prof. (Univ. Lima) Dr. Bauer MdL mit Inkraft­treten des Bayerischen Beauftragtengesetzes in seinem Amt als Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung bestätigt. Am 11.04.2019 überreichte ihm der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder MdL die Ernennungsurkunde.

Vita

  • Geboren 1949 in Schönwald/Oberfranken
  • Römisch-katholisch, verheiratet, 1 Sohn, 1 Enkel, 1 Enkelin
  • Wohnhaft in Sachsen b. Ansbach


Ausbildung, beruflicher Werdegang

  • 1970 Abitur Kepler-Gymnasium Weiden/Oberpfalz
  • 1970-72 Studium Pharmazie, vorexaminierter Apotheker
  • 1972-79 Studium Chemie, Biologie, Zahnmedizin FAU Erlangen
  • 1979 Staatsexamen Zahnmedizin
  • 1979-82 Akademischer Rat Universität Erlangen
  • 1989-90 Habilitation Staatsuniversität Federico Villarreal Lima/Peru über ein wissenschaftliches Programm der UNO
  • 1982-09 selbstständig in eigener Praxis

 

Mitgliedschaft im Landtag, weitere parlamentarische Funktionen

  • Mitglied des Landtags (MdL) seit 20.10.2008
  • Pflegepolitischer Sprecher der Landtagsfraktion der FREIEN WÄHLER
  • Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Pflege
  • Frankensprecher

Geschäftsstelle

Die am Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege angesiedelte Geschäftsstelle des Patienten- und Pflegebeauftragten unterstützt seine tägliche Arbeit. Anfragen von Ratsuchenden oder Institutionen sowie die Vorbereitung von Terminen des Beauftragten zählen zu den Tätigkeitsschwerpunkten der Mitarbeiter.

Die Telefonsprechstunde ist unter 089 / 54 02 33-951 oder 0911 / 21542-951 erreichbar und findet in der Regel am Dienstag von 9 bis 10 Uhr und am Donnerstag von 13 bis 14 Uhr statt. Die tagesaktuellen Sprechzeiten können Sie der Bandansage entnehmen. Hinweise auf dem Patientenportal Bayern sind bitte zu beachten. Die Sprechstunde wird von Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle durchgeführt. Befinden sich die Mitarbeiterinnen im Gespräch, besteht keine Möglichkeit, eine Nachricht auf Band zu hinterlassen. Dies bitten wir zu beachten.

Für unser Serviceangebot wünschen wir uns ein respektvolles Miteinander. Deshalb weisen wir darauf hin, dass Gespräche insbesondere bei Beleidigungen, einer vulgären Wortwahl oder menschenverachtenden Aussagen umgehend beendet werden.

Geschäftsstelle des Patienten- und Pflegebeauftragten
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Haidenauplatz 1, 81667 München
Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg
E-Mail: patientenbeauftragter@stmgp.bayern.de
Internet: www.patientenportal.bayern.de

Ein Arzt im Gespräch mit einem älteren Patienten

Für Patienten

Der Patientenbeauftragte bietet Hilfe zur Selbsthilfe und gibt Ihnen Hinweise für die richtigen Ansprechpartner oder Anlaufstellen. Er gibt Ihnen gerne allgemeine Auskünfte zu Patientenrechten aber auch -pflichten. Nicht möglich sind individuelle medizinische Beratungen oder Bewertungen von ärztlichen Therapien oder Verordnungen. Ebenso kann der Beauftragte keine individuelle Rechtsberatung leisten.

Ältere Dame mit häuslicher Pflegekraft

Rund um die Pflege

Der Pflegebeauftragte gibt Ihnen bzw. Ihren Angehörigen gerne Auskunft über Ihre Rechte als pflegebedürftiger Mensch. Insbesondere pflegende Angehörige werden vom Beauftragten unterstützt. Auch Personen, die im Bereich der Pflege beruflich tätig sind – egal ob professionell, aus familiären Gründen oder ehrenamtlich –, können sich an die Geschäftsstelle wenden. Eine individuelle Rechtsberatung von Seiten des Beauftragten ist allerdings nicht möglich.

Schrift vergrößern
Kontrast erhöhen