Bayerisches Staatsministerium für
Gesundheit und Pflege

Frage an den Patienten- und Pflegebeauftragten

Richtig pflegen - Pflegekurse für Angehörige

Herr G. fragt:
Mein Vater ist seit 2 Jahren pflegebedürftig. Aufgrund seines hohen Alters und des schlechten Gesundheitszustandes wird seine Pflege immer anspruchsvoller. Seit einem halben Jahr kümmere ich mich um ihn. Ein ambulanter Pflegedienst unterstützt mich dabei. Von Beruf bin ich Softwareentwickler. Mit Pflege kenne ich mich nicht aus. Deswegen habe ich oft Angst, etwas falsch zu machen. Wer hilft mir zu lernen, wie man richtig pflegt?

Der Patienten- und Pflegebeauftragte antwortet:

Die Pflege eines lieben Menschen ist nicht immer einfach. Mit dem nötigen Grundwissen sind Sie den Anforderungen des Pflegealltags besser gewachsen.

Alle Pflegekassen sind rechtlich dazu verpflichtet, Pflegekurse anzubieten. Hierzu haben die Pfle-gekassen für Personen, die eine Angehörige oder einen Angehörigen pflegen oder sich ehrenamtlich um Pflegebedürftige kümmern, unentgeltlich Schulungskurse durchzuführen. Diese Schulungskurse werden zum Teil in Zusammenarbeit mit Verbänden der freien Wohlfahrtspflege, mit Volkshochschulen, der Nachbarschaftshilfe etc. angeboten. Auf Wunsch finden die Schulungen auch in der häuslichen Umgebung der bzw. des Pflegebedürftigen statt.

Das Hauptaugenmerk der Pflegekurse liegt in der Vermittlung wichtiger praktischer Fähigkeiten, die notwendig für die Pflege einer Person sind. Dabei geht es jedoch auch um die Fürsorge der pflegenden Person selbst. So wird gezeigt, wie Anzeichen eigener Ermüdungs- oder Überlastungszeichen zu erkennen sind und wie rückenschonend gepflegt werden kann.

Wenn Sie sich für eine Schulung interessieren, empfehle ich Ihnen Kontakt mit der Pflegekasse Ihres Vaters aufzunehmen.

 

alle Fragen anzeigen