Bayerisches Staatsministerium für
Gesundheit und Pflege

Flexible Teilrente für pflegende Angehörige

Ab dem 1. Juli 2017 können Rentner, die nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze einen Angehörigen pflegen, durch das Flexi-Rentengesetz die eigene Rente erhöhen. Wie das geht lesen Sie hier.

mehr

Änderung zum 1. April bei den Terminservicestellen

Das Versorgungsstärkungsgesetz sieht die Einrichtung von Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) vor. Diese sollen bei der Suche nach einem Facharzttermin helfen. Ab 1. April 2017 sind die Terminservicestellen auch für die Vermittlung von Psychotherapeuten zuständig.

mehr

Pflegegrade ab 2017

Zum 1.1.2017 wird der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff als Kernstück des Pflegestärkungsgesetzes II eingeführt. Aktivitäten und Fähigkeiten des pflegebedürftigen Menschen werden künftig in allen Lebensbereichen betrachtet. Die zuvor von vielen Betroffenen als zu eng empfundene körperbezogene Sicht soll dann der Vergangenheit angehören. Hier finden Sie eine Zusammenfassung darüber, was Sie über die Begriffe Pflegebedürftigkeit und Pflegegrade wissen sollten.

mehr

Rente pflegender Angehöriger

Die am 1.1.2017 in Kraft tretenden Änderungen in der Pflegeversicherung bringen nicht nur Verbesserungen für Pflegebedürftige, sondern auch für die Pflegepersonen, die nicht erwerbsmäßig pflegen.

mehr

Anspruch von pflegenden Angehörigen auf Pflegeberatung durch die Pflegekassen

Ab dem 1. Januar 2016 haben pflegende Angehörige einen eigenen Anspruch auf Pflegeberatung, sofern der Pflegebedürftige dies wünscht. Bisher stand der Pflegeberatungsanspruch nur den Pflegebedürftigen selbst zu.

mehr

Frage des Monats an den Patienten-  und Pflegebeauftragten

Genehmigung eines langfristigen Heilmittelbedarfs

Frau W. fragt:
Ich brauche aufgrund meiner Erkrankung eine langfristige Therapie mit Krankengymnastik. Ich finde es sehr lästig, dass ich die Verordnung immer neu ausstellen lassen muss. Nun habe ich gelesen, dass es ab 1. Januar 2017 ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren für langfristigen Heilmittelbedarf gibt. Kann ich das in Anspruch nehmen?

zur Antwort des Patienten- und Pflegebeauftragten